Willkommen auf meiner Seite


In der freien Natur pflegen sich die Pferde selber, durch Wälzen, Schubbern oder z.B. gegenseitiges Beknabbern.

Bei der Stallhaltung muß der Mensch diese Aufgabe übernehmen.

Die Gesundheit des Pferdes ist wesentlich vom richtigen Ablauf der Hauttätigkeit abhängig. Das tägliche Putzen bezweckt zum einen die Reinigung der Haut und Haare von Staub, Schmutz und Hautabsonderungen, wie Schuppen und Schweiß.
Das Putzen ist also nicht nur ein Reinigungsvorgang, sondern auch eine wesentliche gesundheitliche Maßnahme, die eine bedeutende Rolle für das Wohlbefinden, die Leistungsfähigkeit und Wiederstandskraft des Pferdes spielt.
Das Putzen ist auch eine förderliche Massage, welche die Durchblutung der Haut und des Unterhautbindegewebes sowie die Hautatmung fördert.

flegen von Haut- und Körperöffnungen und dem Deckhaar:

Zunächst wird das Fell mit dem Striegel aufgerauht um stärkere Schmutzgrusten zu beseitigen. Der Striegel wird niemals an Körperstellen angesetzt, denen ein Fleischpolster fehlt. Zum Beispiel Kopf, Hüftknochen und Gliedmaßen. Solche Stellen werden mit der Bürste gereinigt.
Ist das Pferd durchgestriegelt nimmt man die Kardätsche und beseitigt mit langen ruhigen Strichen den aufgerauhten Staub.
Die Kardätsche wird immer wieder am Striegel, der in der anderen Hand gehalten werde sollte, abgestreift. Der Striegel des öfteren auf dem Boden ausgeklopft.

Der Kopf wird ebenfalls mit der Kardätsche oder einer weichen Bürste gereinigt.

Danach beginnt man die etwas schwieriger zu erreichenden Stellen wie, Ohren, zwischen des Unterkieferästen, Bauch, Innenseite der Beine, Fesselbeuge usw.zu Reinigen.
Mit einem weichen Tuch, evt. ein klein wenig angefeuchtet, lassen sich dann auch die letzten Staubpartikel entfernen.

Mit einem Schwamm werden dann die Augenwinkle, Nüstern und die Maulspalte gesäubert. Mit einem zweiten Schwamm die Unterseite der Schweifrübe das After und Geschlecht. Die Schwämme sind nach dem Gebrauch stets gründlich zu reinigen.

Der Schweif wird mit der Hand verlesen, ein Kamm oder eine Bürste reissen zuviele Haare aus. Die Mähne läßt sich sehr gut mit einer angefeuchteten Bürste reinigen.
Schweif und Mähne sollten alle 2 - 4 Wochen mit einem Shampoo gewaschen und dann gründlich ausgespült werden.

Zum Schluß werden nun die Hufe gründlich gereinigt, die Aussenseiten mit einer starken Bürste und Wasser. Der Hufe ausgekratzt und ebenfalls mit einer Bürste vom letzten Dreck befreit. Anschliessendes Einfetten (Huffett oder Huföl) nicht vergessen.

An Warmen Tagen, oder wenn ein Solarium zur Verfügung steht, sollte das Pferd, besonders nach schwerer Arbeit bei der es sehr geschwitzt hat, abgespritzt (gewaschen) werden. Danach muß es vollkommen Trocknen, ein Pferd wird niemals Nass in die Box gestellt.

Das Pferd sollte für das Putzen aus der Box geholt werden, damit diese nicht verunreinigt wird.
So dann wird es sorgfältig angebunden, damit es in einer Notsituation schnell befreit werden kann. Hierfür eignen sich Panikhacken besonders gut. Diese lassen sich mit einem Handgriff lösen, auch wenn das Anbindeseil unter Spannung steht.

Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!